Viscerale Mobilisation

Viscerale Mobilisation (aus der Osteopathie)
Visceral : kommt von Viscera, lat. für „Eingeweide“
Hierbei wird die Beweglichkeit der Organe zueinander und sie einhüllende oder stützende Muskel-u. Bindegewebe ertastet und Behandelt. Die Funktion der Organe wird unterstützt und angeregt, Selbstheilungskräfte gefördert und krankhafte Mechanismen aufgelöst. Gestörte Mobilität und Motilität(Rhythmik) der Organe wird sanft manuell korrigiert und so die Funktion der Organe normalisiert.
Diese Behandlung gewinnt wegen der Beziehungen der Organe zum Bewegungsapparat immer mehr an Bedeutung.
Anwendungsgebiete:
-chron. Verdauungsbeschwerden
-Erkrankungen des Magens
-Leber- oder Gallenprobleme
-chron. Blasenentzündung
-Nierenerkrankungen
-Lungenleiden
-chron. Müdigkeit
-Nachsorge nach Operationen